Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Haltung und Pferdezucht

Einstreu
Pfeiline06.02.12 #
Aman unser Turnierpferd Julia u. Sander im Reiterwettbewerb Trixi
Hab mal eine Frage in die Menge?
Bei uns im Stall wird Einstreu vom Sägewerk verwendet. Andere große Betriebe kaufen so gepresste Quader. Beim Sägewerk kosten so 10 m³ 30 €.Stroh macht so viel Mist und Einstreu saugt ja besser?

Wollt mal eure Reaktion wissen. Wir möchten dieses Jahr unser Pferde auf einen eigenen Hof bringen und da möchte ich vorher schon mal genügend Info sammeln
Krause06.02.12 @ Pfeiline #
Pfeiline schrieb:

Hab mal eine Frage in die Menge?
Bei uns im Stall wird Einstreu vom Sägewerk verwendet. Andere große Betriebe kaufen so gepresste Quader. Beim Sägewerk kosten so 10 m³ 30 €.Stroh macht so viel Mist und Einstreu saugt ja besser?

Wollt mal eure Reaktion wissen. Wir möchten dieses Jahr unser Pferde auf einen eigenen Hof bringen und da möchte ich vorher schon mal genügend Info sammeln



Was genau ist deine Frage?
DieselimBlut06.02.12 @ Pfeiline #
Pfeiline schrieb:

Hab mal eine Frage in die Menge?
Bei uns im Stall wird Einstreu vom Sägewerk verwendet. Andere große Betriebe kaufen so gepresste Quader. Beim Sägewerk kosten so 10 m³ 30 €.Stroh macht so viel Mist und Einstreu saugt ja besser?

Wollt mal eure Reaktion wissen. Wir möchten dieses Jahr unser Pferde auf einen eigenen Hof bringen und da möchte ich vorher schon mal genügend Info sammeln


Hallo Pfeiline.

Wir streuen mit Stroh ein, Pferde stehen auf einer "Mistmatratze", alle zwei bis drei Monate über die kalte Jahreszeit wird komplett entsorgt. Allerdings nehmen wir die Trennbretter zwischen den Boxen raus und misten mit dem "Weidemann"!
Sonst stehen sie aber auf der Weide. Alles hat Vor- und Nachteile....wir haben A kein Sägewerk, wo man billigst an Späne kommen kann und B ist die Mistmatratze bei den momentan herrschenden Temperaturen bestimmt angenehmer für die Pferde zum Liegen.

Müßte ich von Hand misten würde ich bestimmt lieber Späne nehmen, aber mit Gummimatte unter!

LG Tina
Fortuna1306.02.12 #
Hallo Pfeiline,
als wir noch Boxenhaltung hatten, haben wir Stroh verwendet, weils auf Beton besser isoliert, als Späne und die Pferde ein bisschen was zu knabbern hatten.
Jetzt im Offenstall habe ich einen Teil mit groben Hobelspänen und andere Schlafplätze im Außenbereich mit Sand. In der Schlafhalle habe ich nacheinander Stroh und Späne ausprobiert, wurde aber nur als "Klo" benutzt und war auch sehr arbeitsintensiv.
Für einmal einstreuen habe ich 7 Ballen Hobelspäne verbraucht und täglich nach dem Misten ca 2 Ballen nachgestreut, das geht ins Geld. (1Ballen=7-10€ je nach Abnahmemenge)
Seit Dezember habe ich testweise zwei Liegeflächen mit Hockeyrasen ausgelegt (Matten aus Gummi etc. sind meist zu rutschig und von der Unterseite schlecht zu reinigen) und darunter Laub, Späne, Abfallheu, was eben so übrig ist.... Obenauf ein paar Handvoll Späne.
Den Unterbau tausche ich ca alle 4-5 Wochen und obenauf wird je nach Verschutzung täglich abgefegt und neu eingestreut (ein paar Handvoll)
Im Außenbereich habe ich ein extra Pferdeklo, was auch mit Laub oder sonstigem "Spritzschutzmaterial" ausgelgt ist, dadurch habe ich drinnen trockene Liegeflächen
Das Pferdeklo wird 1x wöchentlich komplett gereinigt.
Das ist bisher die beste, preiswerteste und arbeitssparendste Methode für meinen Stall.
Ich habe im Herbst Unmengen an Laub auf dem Hof, was ich zusammenkehre und entweder in BigBags oder lose unter einem Dach lagere, das verwende ich im Winter als Einstreu und streue ein paar Hobelspäne darüber, um die Feuchtigkeit zu binden.

DieselimBlut06.02.12 @ Fortuna13 #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 06.02.12 um 14:29 Uhr.)
Fortuna1995 schrieb:

Hallo Pfeiline,
als wir noch Boxenhaltung hatten, haben wir Stroh verwendet, weils auf Beton besser isoliert, als Späne und die Pferde ein bisschen was zu knabbern hatten.
Jetzt im Offenstall habe ich einen Teil mit groben Hobelspänen und andere Schlafplätze im Außenbereich mit Sand. In der Schlafhalle habe ich nacheinander Stroh und Späne ausprobiert, wurde aber nur als "Klo" benutzt und war auch sehr arbeitsintensiv.
Für einmal einstreuen habe ich 7 Ballen Hobelspäne verbraucht und täglich nach dem Misten ca 2 Ballen nachgestreut, das geht ins Geld. (1Ballen=7-10€ je nach Abnahmemenge)
Seit Dezember habe ich testweise zwei Liegeflächen mit Hockeyrasen ausgelegt (Matten aus Gummi etc. sind meist zu rutschig und von der Unterseite schlecht zu reinigen) und darunter Laub, Späne, Abfallheu, was eben so übrig ist.... Obenauf ein paar Handvoll Späne.
Den Unterbau tausche ich ca alle 4-5 Wochen und obenauf wird je nach Verschutzung täglich abgefegt und neu eingestreut (ein paar Handvoll)
Im Außenbereich habe ich ein extra Pferdeklo, was auch mit Laub oder sonstigem "Spritzschutzmaterial" ausgelgt ist, dadurch habe ich drinnen trockene Liegeflächen
Das Pferdeklo wird 1x wöchentlich komplett gereinigt.
Das ist bisher die beste, preiswerteste und arbeitssparendste Methode für meinen Stall.
Ich habe im Herbst Unmengen an Laub auf dem Hof, was ich zusammenkehre und entweder in BigBags oder lose unter einem Dach lagere, das verwende ich im Winter als Einstreu und streue ein paar Hobelspäne darüber, um die Feuchtigkeit zu binden.


Ahaaa.... hab das Einstreuen mit Laub immer für einen Mythos gehalten. Dachte das würde übel glitschig werden, grade auf Gummimatte.
Gut zu wissen, dass das wirklich geht. Hier kommen auch immer einige Kubikmeter zusammen....meist das gehasste Eichenlaub, weil das so schlecht verrottet.

Danke für die Inspiration!!


LG Tina
Fortuna1306.02.12 @ DieselimBlut #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 06.02.12 um 15:09 Uhr.)
DieselimBlut schrieb:

Ahaaa.... hab das Einstreuen mit Laub immer für einen Mythos gehalten. Dachte das würde übel glitschig werden, grade auf Gummimatte.
Gut zu wissen, dass das wirklich geht. Hier kommen auch immer einige Kubikmeter zusammen....meist das gehasste Eichenlaub, weil das so schlecht verrottet.

Danke für die Inspiration!!


LG Tina

Ich glaube als Matratze in einer Box, wird das Laub auch schnell eklig, und fängt an zu stinken, da ist Stroh echt die beste Wahl! Oder man muß es eben öfter mal rausnehmen, dann hat man zwar etwas mehr Arbeit, aber sehr günstige Einstreu.
Susanne106.02.12 #
Wir hatten hier schon früher mal das Thema
Pro und Contra Stroheinstreu
Vielleicht magst du das auch lesen
Volto64006.02.12 @ Pfeiline #
Pfeiline schrieb:

Hab mal eine Frage in die Menge?
Bei uns im Stall wird Einstreu vom Sägewerk verwendet. Andere große Betriebe kaufen so gepresste Quader. Beim Sägewerk kosten so 10 m³ 30 €.Stroh macht so viel Mist und Einstreu saugt ja besser?

Wollt mal eure Reaktion wissen. Wir möchten dieses Jahr unser Pferde auf einen eigenen Hof bringen und da möchte ich vorher schon mal genügend Info sammeln

Hollo Pfeiline,also meintest Du Spähne öder Sägemehl beides haben wir schon geteste, mit dem Resultat alles "Mist". Spähne 1.sind zu teuer 2.Du must schon fast täglich misten 3.schlechte verrottung!(taugt nicht fü die Wiesen und auch nicht für den Acker) Sägemehl 1.staubt zuviel 2.und 3. siehe oben.Wir streuen nach dem misten erst Strohhäcksel (höhere saugfähikeit) dann normales Weizen Stroh ein.Gemistet wird alle 4-6Wochen(Zwischenwände raus, Tracktor rein)und den Tiefbeetstall für Jungpferde(nicht mehr in gebrauch wegen Zuchtaufgabe) haben wir im Frühjar (wenn alle draußen waren) gemistet.Hatten eigentlich geplant die Abwärme es Mistes durch Wärmetauscher im Boden für den Verlauf der Heitzung zu nutzen(Vorversuche waren ganicht so schlecht).
Pfeiline08.02.12 #
Danke für eure Beiträge. Ich muss täglich misten, die Zwischenwände kann man nicht entfernen, so wie bei manchen von euch. Gummimatten sind selbstverständlich! Stroh macht soviel Mist. Gehäckseltes Stroh hab ich noch nicht gehört. Muss mich mal umhören. Danke für die tollen Beiträge. Freu mich über mehr!!
Kikki09.02.12 @ Pfeiline #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 09.02.12 um 13:36 Uhr.)
Hallo Pfeiline,
also ich persönlich finde Holzpellets ideal. Wg. Allergie meiner Stute hab ich mich schon mit allem durchprobiert. Strohhäcksel ist auch super, allerdings im Moment nicht ganz so preisgünstig.

Von den Pellets werden je nach Boxengröße 6 bis 8 15kg Säcke ausgestreut und mit Wasser durchfeuchtet. Dann lösen sich die Dinger auf und werden zu einer weichen Matratze. In der 1. Woche werden nur die Äppel entfernt, danach auch erst die nassen Stellen, damit sich eine trittfeste Matratze bildet. Ist dann ähnlich wie im Katzenklo ;) Wobei ich sagen muss, das ich die erste Woche Matratzenbildung nicht gemacht habe sondern direkt auch die Pipistellen mitmiste. Habe die Pellets sowohl in der Box als auch jetzt im Offenstall (auf Boxenmatten) getestet. Für mich gibts nix besseres. Ist schnell und einfach sauber zu halten und man hat vergleichsweise nur eine minimale Mistentwicklung.
Beim Kauf muss man darauf achten, dass es die hellen Pellets ohne Rindenanteile sind. Am Besten welche nach DIN nehmen (die für den Ofen). Ich hatte letztens irgendwelche russischen Hinterhofpellets, die sich nicht aufgelöst haben (war nicht nach DIN-hab gedacht, ich könnte sparen...war wohl das falsche Ende )

Ach ja-nachstreuen muss man pro Woche, je nach Reinlichkeit des Pferdes) 1 bis 2 Säcke. Bei mir hat immer einer gereicht, wobei die Pferde nur nachts in der Box standen.