Zur mobilen Version wechseln »
Bayerns Pferdelandlive.dedlvnetzathleten
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Der Leichtsinn der Reiter

@ Watzmann #
Watzmann schrieb:

Man könnte ja auch noch aufführen, dass man mit einer Warnweste
im Dunkeln von den nach dem vermissten Reiter Suchenden besser gefunden wird.
Aber sowas passiert ja nicht.


Meinten Sie etwa das nach einem solchen vermißten Reiter nicht gesucht wird?
Dann hat der sich aber in keiner guten Reitgemeinschaft befunden...oder ist eh
lieber allein unterwegs.
0
 
@ cosinus #
cosinus schrieb:
Meinten Sie etwa das nach einem solchen vermißten Reiter nicht gesucht wird?

Es wäre schlimm, wenn nicht.
Aber als Rettungskraft wäre ich in der Dunkelheit doch froh, wenn man den Reflektorstreifen einer Warnweste oder eine leuchtende Farbe schon von weitem im Lampenlicht leuchten sehen würde und nicht erst, wenn man drüberstolpert.
Ist allerdings jeder für sich verantwortlich und man sollte die Gedankengänge hier im Forum nur als Vorschläge ansehen.
Was man daraus macht, bleibt jedem selbst überlassen.
(Auch wenn so ein Ernstfall einem sowieso nie selbst passieren wird.)
0
 
@ Susanne1 #
Muss gestehn ich reite einhändig,mit Handpferd ,im Vaquero/Barocksattel,meist mit Sicherheitsstiefel und Arbeitskleidung weil das Reiten eben meist spontan zwischendrinn geschieht -aber mit Helm!Hilft ja auch gut gegen Wind und Wetter.Gewohnheitssache.Schlecht wenn man aber seinen Helm auf dem Kopf vergisst und dann in der Scheune gegen den niederen Türsturz im Lauschritt rennt....ohne Helm pass ich nämlich geradeso durch...ohje,mein Nacken!
Und als ich so ritt im rasengedämpften Schritt,da wars mir:Fiel ich jetzt von meinem Schimmel,fiel ich in den Himmel!

With a host of furious fancies;
There I am commander;
With a burning spear and a horse of air
to the wilderness I wander.
With knights of ghost and shadow
I summoned am to turney,
ten leagues beyond the wide world`s end:
Methinks it is no journey !
1
 
@ Dolly #
Türsturz erhöhen
0
 
@ Dolly #
Dolly schrieb:

... und dann in der Scheune gegen den niederen Türsturz im Lauschritt rennt....ohne Helm pass ich nämlich geradeso durch...ohje,mein Nacken!

Ich habe in einem alten Schwarzwaldhaus schon ein Türsturz gesehen, wo schon eine richtige Aussparung drin war.
Da müssen ganze Generationen dagegen gerannt sein.
Früher waren die Leute halt doch nicht so groß wie heutzutage.
0
 
@ Susanne1 #
Susanne1 schrieb:

Ich oute mich mal als "ohne Helm Reiter". Früher im Springsport, da hab auch ich einen getragen. War auch schon lebensrettend hier. Springen ist halt auch was ganz anderes, als Geländereiten.
Ganz ehrlich, da ist unser Treppenhaus und sämtliche Leitern draußen gefährlicher als reiten. Oder Fenster zum .

Na beim Turnierreiten ist der Helm eh Pflicht , und in der Vielseitigkeit zusätzlich eine Sicherheitsweste .

Das Dämmerungsproblem hab ich nicht, ich muss da arbeiten. Keine Zeit zum Reiten.
Nie Sommer nach der Stallarbeit im Gelände ? Da kannst ja noch um 21 Uhr noch auf ne kleine Runde gehen . Ist doch kühler und schöner am Abend .

Ich hab das Handy dabei, erstens zum knipsen, und, dass man es orten kann, für den Fall der Fälle.
Ja das Orten setzt aber Empfang voraus, in unseren Wäldern ist es da nicht weit her . Und dann wer ortet ? wer kann und darf das ? Ich denke dazu muss man auch erstmal bei der Polizei einen Notfall melden, das dauert !

Mit Westernsattel, Westerntrense und einhändig geritten, wie sieht da ein Helm aus. 😅. Eine Mitreiterin hatte nen Cowboyhut mit einlegbarem Plastikhelmteil. Sah auch sehr bescheiden aus.
Naja Sicherheit sollte schon vor Eitelkeit kommen . Aber ich bin auch so , man was bin ich ohne Helm geritten , da hat man gar nicht nachgedacht , nicht mal beim Einreiten der Jungen . Später dann allerdings schon, als eine ältere Dame im Stall darauf bestand und ich zum Geburtstag von der Dame und Co. einen neuen Helm bekam . Somit hatte ich keine Ausrede mehr und eine Verpflichtung war auch da .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ Dolly #
Dolly schrieb:

meist mit Sicherheitsstiefel


Das halte ich fast für gefährlicher als ohne Helm! Je nach Schuhe mit viel Vorderprofil und einer Lücke zwischen diesem und dem Absatz , der verklemmt sich gerne im Steigbügel und löst sich nicht mehr so leicht . Da dann noch streng aufgehenden Sicherheitssteigbügelhaken , dann wirst mitgeschleift und kannst nichts mehr machen .
Freilich im Eifer , das hab ich auch schon gemacht , aber sehr ungern.

Wie ist das eigentlich beim Westernsattel mit dem Sicherheitsschnapper am Bügelriemen ?
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ Gento #
Meinst ich solle meinen Weidepferden auch so ne Reflektordecke überziehen ?
Um vom ansitzenden Jäger bei Dämmerung besser gesehen zu werden , das wäre wahrlich ein Grund . Siehe meinen anderen Bericht in "Heute gabs "
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
1
 
@ Kasparow #


Nie Sommer nach der Stallarbeit im Gelände ? Da kannst ja noch um 21 Uhr noch auf ne kleine Runde gehen . Ist doch kühler und schöner am Abend .


Doch, im Sommer schon, dann aber gegen 20 Uhr. Nix Dämmerung.


Ja das Orten setzt aber Empfang voraus, in unseren Wäldern ist es da nicht weit her . Und dann wer ortet ? wer kann und darf das ? Ich denke dazu muss man auch erstmal bei der Polizei einen Notfall melden, das dauert


Empfang haben wir im Wald. Es geht auch ums erreichen können. Ich will jetzt mal nicht vom bewusstlos rumliegen ausgehen. Mit der Ortung ist glaub ich nicht so kompliziert.



Naja Sicherheit sollte schon vor Eitelkeit kommen . Aber ich bin auch so , man was bin ich ohne Helm geritten , da hat man gar nicht nachgedacht , nicht mal beim Einreiten der Jungen . Später dann allerdings schon, als eine ältere Dame im Stall darauf bestand und ich zum Geburtstag von der Dame und Co. einen neuen Helm bekam . Somit hatte ich keine Ausrede mehr und eine Verpflichtung war auch da .


Mit Helm fühle ich mich aber nicht sicherer. Das Pferd kann mich unter sich einquetschen, was nutzt der Helm??

Beim Einreiten von Jungen ist das was anderes. Und als Stallobmann, oder Reitlehrer muss man mit gutem Beispiel vorangehen. Allerdings hatte mein Reitlehrer, bei dem ich Springunterricht hatte, nie einen Helm getragen beim Training. Und lebt heute noch froh und gesund.
Du musst nicht tanzen, aber beweg dein Herz!!
0
 
@ Susanne1 #

Susanne1 schrieb:Mit der Ortung ist glaub ich nicht so kompliziert.

Dann klär mich bitte auf , wie geht das ? ( Ich denke immer noch dass ich das als Privatmann nicht so ohne weiteres machen kann. Datenschutz , da könnte ich ja jede x beliebige Person , deren Nummer mir bekannt ist , orten )


Susanne1 schrieb:

Mit Helm fühle ich mich aber nicht sicherer. Das Pferd kann mich unter sich einquetschen, was nutzt der Helm??
:


Bei uns in der Nähe ist vor vielen Jahren eine Mutter von drei kleinen Kindern mit einem grottenbraven älteren Haflinger ausgeritten , so wie sie es schon viele Jahre mit ihrem Liebling gemacht hat . Man fand sie ganz nahe des Dorfes . Das hat sie aufgrund schwerer Kopfverletzungen leider nicht überlebt .
Bis heute weiss niemand was genau passiert ist.
Ich denke wenn es dumm geht , reicht ein einfaches herunterfallen ohne großes zutun des Pferdes mit dem Kopf auf Beton oder Asphalt .
Eine andere Frau fiel von einem Isländer (Pony ) in den Hallensand , bewusstlos abtransportiert mit langer Genesung .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
Werde Mitglied der Community Pferde und Reiten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang