Zur mobilen Version wechseln »
Bayerns Pferdelandlive.dedlvnetzathleten
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Haltung und Pferdezucht
179 Themen, Moderator: Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Haltung und Pferdezucht

Pferde aneinander gewöhnen

@ Gento #


Ich habe das Video angeschaut !
Kann man Fohlen mit Trockenmilch nicht aufziehen ?
0
 
@ SecretWorld #

so genau kann ich das nicht sagen
habe nur mitbekommen das bei einem Nachbarn ein neues Pferd eingestellt wurde und ein anderes stark verletzt wurde.
jetzt gibt es mächtig Ärger !
0
 
@ Heiliger_Aloisius #
Keine Ahnung, damit kenne ich mich nicht aus. Ersatzmilch gibt es ganz bestimmt, aber mit einer Amme ist es wohl der bessere Weg.
0
 
@ Heiliger_Aloisius #
Heiliger_Aloisius schrieb:

Ich habe das Video angeschaut !
Kann man Fohlen mit Trockenmilch nicht aufziehen ?

warum ein "Nur-Aufziehen" nicht ausreicht, erklärt Frau Wiegmann im Laufe des Films
0
 
@ Gento #
Gento schrieb:

[www.ndr.de]
Das gehört vlt nicht so ganz in diesen Faden, aber so´n bisschen... Diese Sendung habe ich am Nachmittag durch Zufall gesehen --- ich bin am Bildschirm kleben geblieben. Mir selbst fehlt der Pferdeverstand und ein Pferd sowieso , aber ich mag sie sehr. Ich finde: Toller Einsatz von dieser Frau !



Grundsätzlich sind das hier beschriebene schon zwei verschieden Dinge , meine Meinung .

Das eine ist eine Mutter-Kind Beziehung , das andere ist eine Rangordnung in einer Herde von meist zwei halbwegs gleich starken "Kandidaten" .

Die Sendung habe ich nicht ganz angeschaut , nur wie die Dame zweimal auf den fremden Hof fuhr und schwups hat das Fohlen an der Amme gesoffen .
Das darf man sich so leicht nicht vorstellen , es kann so sein wenn alle Parameter günstig stehen , aber das dürfte eher selten sein .
Habe diese Prozedure auch paar mal durch und entsprechend daraus gelernt . Wenn du jemand was böses wünschen möchtest , dann wünsch ihm ein Flaschenfohlen .
Warum ? Weil man alle ca 2 Std raus muss und , Milch warm machen und saufen lassen . 24 Std rund um die Uhr .
Das eine mal hatte ich ein Waisenfohlen das einer anderen Stute , eigentlich eine ganz ganz liebe , untergeschoben werden sollte . Ihr eigenes Fohlen wurde abrupt abgesetzt , da es alt genug war .
Das hat leider gar nicht funktioniert , die liebe Amme wurde zur Furie ! Am Anfang musste ich die Stute maximal fixieren , Bremse drauf , Halsfalte volles Programm .....eine zweite Person hielt dann das Fohli drunter . Dies wurde dann nach paar Tagen etwas besser, ich konnte es auch alleine machen , aber eben nur ich . Zw 24 Uhr und 6 Uhr Morgens war ich dann nur noch einmal draussen, er, das Waisenfohli hat aber immer schon sehnsüchtig in der Nachbarbox gewartet bis ich komme und hat mich mit feinem wiehern begrüßt .
Jeder Versuche die Stute während des saufens frei zu lassen hätte / hat die Stute mit einem Angriff auf das Fohlen quittiert . So musste das Fohlen eben immer wieder nach dem saufen separiert werden , aber eben nur in die Nachbarbox auf Sichtweite . Das hat ganze 3 Wochen gedauert und eines Tages blieb sie ruhig . Die Amme hat den dann so aufgenommen als wäre es ihr eigenes Fohlen gewesen , sie hat ihn in jeder Lage beschützt . Ein Traum in diesem Alptraum, weil ich eben mit der eigentlichen Mutter ein hoch dotierte und weit (national) bekannte Stute verloren hatte, ein herber Schlag .
Die drei Wochen waren sehr anstrengend und ich war sehr froh dass die Stute das Fohli angenommen hatte . Das weitere Problem war, dass die Amme wieder mit einem neuen Fohli tragend war und deswegen unser Waisenkind nicht ewig bei ihr bleiben konnte . Nach dem Absetzen des Waisenfohli hatte die Amme nur ca 6 Wochen Pause , ehe ihr eigenes Fohlen zur Welt kam . So hat diese Stute in 1,5 Jahren 3 Fohlen aufgezogen was ich als eine sehr beachtliche Leistung ansehe.

Fohlen die an keine Amme gewöhnt werden können bleiben ein Leben lang soziale Sonderfälle und eben sehr schwierige Pferde, oftmals .
Ersatzmilch gibt es von Salvana , echte Milch ist immer vorzuziehen , allein schon wegen der Verabreichung rund um die Uhr .
Biestmilch ist von einer unbeschreiblichen Wichtigkeit , ohne gehts eigentlich nicht . Man hat eine im Gefrierfach , oder in obigem Fall wurde die Stute erst 10 Std nach Geburt erlöst , da gab es genug Zeit zum Melken.
In einem anderen Jahr noch zwei Fohlen mit Fehlanpassungssyndrom , je eines zusätzlich mit Epilepsie und das andere mit einer Urachusfistel . Bei denen hab ich ca 10 Tage "geschlafen" , fanden beide das Euter nicht , am End aber den Kampf verloren .

Keinen "Hund" zum jagen tragen !
2
 
@ Kasparow #
Wie gesagt, bei Pferden fehlt mir die Erfahrung, aber es scheint so wie bei allen verwaisten "Tierkindern" zu sein. Wer NUR durch und auf den Menschen geprägt wird, hat es später in seiner eigenen Art schwer.
0
 
Werde Mitglied der Community Pferde und Reiten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang