Zur mobilen Version wechseln »
Bayerns Pferdelandlive.dedlvnetzathleten
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Haltung und Pferdezucht
177 Themen, Moderator: Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Haltung und Pferdezucht

Pferde aneinander gewöhnen

#
Pferde aneinander gewöhnen
Hallo Pferdehalter,
wie gewöhnt ihr neue Pferde in die Gruppe ein ?

mfg

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
@ Heiliger_Aloisius #
Bislang haben wir die Pferde auf getrennten Koppeln (diese aber direkt nebeneinander liegend) die ersten Kontakte knüpfen lassen.
Schnauben, hin und her rennen bis hin zum Kraulen über den Zaun haben wir erlebt. Nach einiger Zeit und bei freundlichem Miteinander am trennenden Zaun entlang, haben wir alle auf eine neue große Koppel zusammengestellt. Auf der neuen Koppel hatte keiner das "Hausrecht" und, weil alles noch "neu" war und inspiziert werden musste, war dies ein prima Ablenker zu Streitereien. Außerdem war immer das neue Fressen im Vordergrund (wenn der Bauch richtig satt ist, streitet Pferd weniger).

Zur kalten Jahreszeit haben wir den halben Tag das neue Pferd in der Box belassen und die anderen konnten durch die offene Boxentür schauen; danach der Wechsel "Alt rein" "Neu raus".

Wenn der neue Geruch vertraut geworden ist und schon überall auf der Koppel zu riechen ist, werden die "Fremdel-Reaktionen" ruhiger.

Nichtsdestotrotz haben wir die Pferde fast immer unter Beobachtung gehalten, so, dass im Notfall immer kontrolliert getrennt werden konnte (musste bislang zum Glück aber nie).

Beobachte deine Pferde gut und du wirst den richtigen Zeitpunkt zum Zusammenführen finden. Viel Erfolg
0
 
@ KaffeePott1 #

Danke für deine Ausführungen.

gibt es sonst noch Gruppen-Stress senkende Maßnahmen ?

Duft-Sprays ?
Kurzzeitiges zusammen lassen u. langsam steigern ?
Neben einander anbinden ?
0
 
@ Heiliger_Aloisius #
Hallo,

ausreichend Platz sollte vorhanden sein und genug Futterstellen, pro Pferd eine Möglichkeit + 1.
Satte Pferde neigen weniger zur Aggressivität.

LG

"Stark zu sein bedeutet nicht, nie zu fallen, sondern immer wieder aufzustehen."
1
 
@ Heiliger_Aloisius #
Heiliger_Aloisius schrieb:

Danke für deine Ausführungen.

gibt es sonst noch Gruppen-Stress senkende Maßnahmen ?

Duft-Sprays ?
Kurzzeitiges zusammen lassen u. langsam steigern ?
Neben einander anbinden ?

...

Ich kenne keine Duft-Sprays. Lediglich mein Stallmief haut alle um

An deiner Stelle würde ich einfach mit Ruhe ausprobieren. Du kennst doch deine Pferde und kannst sicherlich dessen Reaktionen richtig deuten, wirst schnell merken, wie du am besten vorgehen solltet.

Im jedem Fall wäre es besser bei den ersten Malen des Zusammenführens immer beobachtend in der Nähe zu sein, um im Notfall eingreifen zu können.
0
 
#
Besser ist es auch wenn man mehrere Pferde zusammen einführt . Kenne einen Betrieb der hat den Angaben nach über 50 Pferde an einem Tag zusammengeführt , ich war leider nicht dabei ,hätte mich auch intreressiert . Einer alleine muss immer der ganzen Gruppe weichen , flüchten usw . Es sollten auch keine Stellen vorhanden sein in denen das Pferd nicht mehr flüchten kann , z b ein spitzes Dreieck .
Bei Nachbarweiden mit Stromlitze ist zu bedenken dass viele Pferde beim Zusammenschnüffeln im Erstkontakt gerne mit den Vorderbeinen "aushauen" (Hengste noch höher ) . Hacken diese im Stromzaun ein , dann ghet die Post ab und auch alles kaputt .
Es gibt auch Pferde die muss man entnehmen , sind nicht íntegrierbar (oftmals spät gelegte Wallche, oder volljährige Hengste )
Wer bei streitenden Pferden auf einer Weide dazwischen geht , der sollte wirklich wissen was er tut und entsprechend Erfahrung haben, die üblichen Sachen machen die Pferde unter sich aus .
Die Kunst ist sicher was kann ich ab wann tun um keine Verletzung zu riskieren . Wie beschrieben ist das eben das Kennen seiner Tiere bzw der Spesies an sich . Mit dieser Erfahrung kommt leider niemand auf die Welt , aber mit den Jahren bekommt man die Erkenntnis sofern man sensibel darauf achtet . Gibt auch welche die lernens nie .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
1
 
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Gibt auch welche die lernens nie .

Ja leider.
1
 
#
Wir haben jedes Jahr diese Situation:
Junghengstherde, Neueinführung der Absetzer oder ältere Junghengste.

Gegeben ist: viel Platz, natürliche Bepflanzung, regelmässige Rauhfuttergaben an diversen Stellen, ein souveräner, sozialer Altwallach (= Chef).
Der Chef wird mit den Neuankömmlingen zusammen auf die Nachbarweide gebracht. Die Zwerge schliessen sich ihm sofort an. Spätestens nach einer Woche zieht diese Truppe dann in die eigentliche Hengstherde um.
Sollte ein 1,5jähriger oder 2,5jähriger meinen die Neuankömmlinge zu trietzen, schreitet der Chef ein. Mein 2,5jähriger entwickelt ähnlich soziale Tendenzen und beschützt die Kleinen, wenn die Grossen es zu dolle treiben.

Im übrigen sind die Pensionspferdeherden grösstenteils nach Geschlechtern und Besonderheiten getrennt.
Junghengste (der älteste ist jetzt 4,5 Jahre alt), reine Stuten, reine Wallache, Rentner, Stuten mit Fohlen, Moppel (= Hufrehe gefährdet), Warmblüter. Das sorgt für ähnliche Bedürfnisse der Pferde die zusammen laufen.


0
 
#
[www.ndr.de]
Das gehört vlt nicht so ganz in diesen Faden, aber so´n bisschen... Diese Sendung habe ich am Nachmittag durch Zufall gesehen --- ich bin am Bildschirm kleben geblieben. Mir selbst fehlt der Pferdeverstand und ein Pferd sowieso , aber ich mag sie sehr. Ich finde: Toller Einsatz von dieser Frau !
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 19.12.17 um 17:39 Uhr.
#
Als erste Frage, in welche Gruppe soll das neue Pferd kommen und weiss man etwas zu dem Neuen? Welches Geschlecht, was kennt es bisher usw? Und aus welchen Tieren besteht die bisherige Gruppe? Wie sieht die Weide aus usw?
0
 
Werde Mitglied der Community Pferde und Reiten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang