Zur mobilen Version wechseln »
Bayerns Pferdelandlive.dedlvnetzathleten
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Regen-Matschfüße = Mauke + Strahlfäule?

@ altilla #
altilla schrieb:


Es gab schon Unterschiede: einer meiner Urgroßväter war ein passionierter Pferdezüchter, seine Nachkommen züchten noch heute Süddeutsches Kaltblut auf ihrem Betrieb. Der hatte Stuten, aber ob die oft auf die Weide kamen? Ich werde mal nachfragen.
Also wenn das da vernünftig ablief dann waren die auf der Weide, wie sonst sollen in einem heranwachsenden Pferd stabile und haltbare Strukturen (Sehnen Bänder Gelenke Muskeln Lungen ) heranreifen ? mit Stallhaltung und ohne Reize geht das nicht , ganz sicher nicht .


Ein anderer Urgroßvater hatte zwar Pferde (Wallache), war aber ohne Rossverstand. Am Ende hat er nur noch Ochsen gehalten. Seine Nachkommen haben dann wieder Pferde angeschafft.
Gibt Leute die die Wallache bevorzugen , ist ja auch am einfachsten . Keine Rosse , keine Zicke , keine Brummel usw . Ich persönlich finds a weng fad .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
#
Dach gedeckt
Ich bin dabei das vermutlich einzig richtige zu tun, einen Dreischichtaufbau im Offenstall herstellen. Bis zum Sommer wird zwar alles noch halbfertig bleiben müssen, jedoch stehen unsere Beiden 24h trocken auf massiven Paddockplatten. Alles andere halte ich bei unserem Lehmboden für nicht dauerhaft geeignet.
Gruß
Michel

Was ist Statistik? --> Wenn Du einmal rechts und einmal links am Hasen vorbeischießt, ist der Hase im Durchschnitt tot.

„Niemand kann mich zwingen, auf seine Art (wie er sich das Wohlsein anderer Menschen denkt) glücklich zu sein, sondern ein jeder darf seine Glückseligkeit auf dem Wege suchen, welcher ihm selbst gut dünkt, wenn er nur der Freiheit Anderer, einem gleichem Zwecke nachzustreben, die mit der Freiheit von jedermann nach einem möglichen allgemeinen Gesetze zusammen bestehen kann, (d.i. diesem Rechte des Andern) nicht Abbruch tut.“ Immanuel Kant
1
 
@ Kasparow #
Interessantes Bild das du hier von “dem Bauern“ vermittelst.
Meine Altvorderen mütterlicherseits waren alle samt Bauern. Pferdeknechte? Fehlanzeige
0
 
@ matttin #
matttin schrieb:

Interessantes Bild das du hier von “dem Bauern“ vermittelst.
Meine Altvorderen mütterlicherseits waren alle samt Bauern. Pferdeknechte? Fehlanzeige


Wie soll ich deinen Beitrag denn verstehen ? Weil deine Altervorderen mütterlicherseits Bauern waren und keine Rossknechte hatten , deshalb ist meine Aussage eine Lüge ... so oder wie ?

Meine Vorfahren kommen mütterlich wie väterlicherseits aus der LW , beide Teile haben sowas erzählt . Je höher das Jahrzehnt im 20 ten Jahrhundert um so mehr mussten die Bauern selbst arbeiten. Und am Anfang , da gabs doch für jeden Anlass/Arbeit ne Magd / Schweizer / Knecht . Warum sonst die vielen Kämmerlein in den Mayerhöfen ? Oder schau die alten Güter an , da gabs ganze Häuser für die Dienstboten .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ Kasparow #
Gelogen hast du nicht. Natürlich gab es Großbauern die genug Gesinde um sich scharen konnten. Aber eben nicht alle. Darauf kams mir an. ;0)
0
 
@ matttin #
matttin schrieb:

Gelogen hast du nicht.


Ah ok , auch wenn das schon den Anschein erwecken lässt:
Interessantes Bild das du hier von “dem Bauern“ vermittelst.


Natürlich gab es Großbauern die genug Gesinde um sich scharen konnten. Aber eben nicht alle. Darauf kams mir an. ;0)
Ich kann mir nicht vorstellen dass mein Grossvater Gesinde , an seine Pferde, in seine Gastwirtschaft, in seinen Viehstall, usw . lies .
Pferde hatten einen Statuswert , genau wie heute ein Auto oder ein Schlepper , auch wenn es manche nicht wahrhaben wollen .
Ist halt auch eine Frage wie man "Gesinde " definiert . Das Wort selbst hört sich nicht gut situiert an , aber ich glaube mir steht es nicht zu darüber zu urteilen , wer oder was diese Leute sind oder waren .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ Kasparow #
Für mich ist es ein neutraler Begriff. Ändert seine Bedeutung allerdings wenn man Gesindel draus macht.
Für dich nenn ich sie dann aber gern Angestellte. ;0)

Uropi hat sich bei seinen Pferden auch einen kleinen Luxus geleistet. Weil ihn Pferdesport sehr interessiert hat, speziell die Springerei, waren seine Tiere eher leicht gebaut.
Omi sagte mal, vor Turnieren gab's dann immer ne große Diskussion zwischen ihm und seinem Vater. Uropi wollte den Damen gerne ne Extraladung Hafer zukommen lassen. Fand Vati nicht so witzig. Und zack, Schlüssel zum Kornboden kassiert.... jaja, die gute alte Zeit... ;0)
0
 
Werde Mitglied der Community Pferde und Reiten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang