Zur mobilen Version wechseln »
Bayerns Pferdelandlive.dedlvnetzathleten
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Huf, Hufbeschlag und Hufgesundheit
24 Themen, Moderator: Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Huf, Hufbeschlag und Hufgesundheit

Hufe pflegen

@ Kasparow #
Mal mein Kommentar dazugebentu .
Schöne Geschichte find ich gut.

Also ich, tut mir leid, schwöre auf Hufschmiede und nicht die Alternativen wo jeder sein eigenes Zeug zusemmenraspelt.
Habe auch schon solche und solche kennengelernt und habe aber das Glück gehabt das mich trotzdem jemand zum Praktikum genommen hat obwohl der nem Mädchen das nicht wirklich zugetraut hat das es festhalten kann. Besagter Schmied macht das nun in der dritten Generation und haben auch noch einen reinen Metalbetrieb und züchtet selber.

Zur Pünktlichkeit habe ich festgestellt ist das wie mit Tierärzten - es kann mal bei dem einen länger dauern und dann verschiebt sich der ganze Tagesablauf nach hinten, aber erreichbar ist der immer oder er ruft zurück. Auch der Schmied bei mir im Ausbildungsbetrieb war immer erreichbar oder hat zurückgerufen.

Mit der Freundlichkeit zu den Pferden ist immer so eine Sache die denke ich jeder Pferdebesitzer steuern kann, den man muss mal bedenken *tschuldigung voraus* wie viel "unerzogene Böcke" jeder Schmied jeden Tag vorgestellt bekommt, das da nach dem 5 die Geduld reißt ist nicht schön aber manchmal verständlich. *Mächte hier keine Gewalt in Schutz nehmen gegen Pferde*.
Aber man merkt dieses Problem erst wenn man mal alle Pferde im Stall aufgehalten hat bzw. auch im 2 und dritten Stall.

Vom Pony was keiner mehr anfasst weil es gelernt hat wie man Leute von den Hufen weghält bis zum Hufrollenpferd von 1,80 Stockmaß was zwar noch zum L-Springen gezwungen wird aber sich beim Beschlagen mit seinem ganzen Gewicht auf ein Bein hängt bzw vom Zappelonkel von der Leckerlietante ist da alles dabei. Schön wird es dann wenn diese Leute auch noch im Stall sind klug daneben stehen und meinen sie wissen alles besser aber konnen ihr Pferd nichtmal allein aufhalten aber das Pferdchen ist ja soooooo lieb.

Leider bekommen es dann auch oft die netten freundlichen wohlerzogenen Pferde ab- wo für ich wenig Verständniss habe, und aber auch immer versucht habe bei den Pferden für die ich zuständig war (habe kein eigenes) dabei zu sein, selbst aufzuhalten und Probleme zu vermeiden.

Hin und wieder hilft auch ne Tasse Kaffee und ein freundliches Gespräch was Unpünktlichkeit oder unschöner Umgang angeht- sollte das nix bringen (man sollte aber auch selbst Kritik vertragen) würde auch ich sehen das ich den Schmied wechsele.

Und ja es gibt auch Schmiede die die Nägel am Beschlagsplatz rumfliegen lassen und deren Eisen nicht sehr lange halten wo sie hingehören (Habe aber festgestellt das dies oft die angestellten Schmiede sind und nicht der Chef oder Selbstständiger Schmied).

Hatte auch erst überlegt den alternativen Weg zu gehen und Hufpflege zu lernen und habe aber min. zwei Gründe gefunden es nicht zu tun: 1 was nützt es wenn man ausschneiden kann aber die Pferde was haben und Eisen brauchen? Wenig die Kundschaft läuft weg (aus selben Grund ziehe ich auch einen guten Schmied allem anderen vor weil ich es da wie mit meinem TA halte- ich wechsele nicht gerne).
2. es hat einen guten Grund warum ein Hufschmied drei Jahre Metalverarbeitung lernen muss und ein Jahr bei einem staatl. gepr. Hufschmied arbeiten - es ist eine Wissenschaft für sich welche man nicht mal schnell so lernt und auch viel vom Händchen dafür abhängt.

Kleiner Tipp zum Schluss: gute Hufschmiede findet man wenn mal bei den Pferdekliniken anfragt oder auch den normalen Tierkliniken die auch Pferde behandeln- wen die haben.

PS: kann auch selber ausschneiden aber tuh es nicht ausser im Notfall- der Schmied kanns doch besser.
(ausserdem sollte man dazu die Gesetzeslage beachten) und wer am guten Schmied spart zahlt später drauf.

LG Bea
2
 
@ ArisundAntylar #

Ich möchte jetzt keine Partei ergreifen , aber von einem Besuch eines Aktivstalles berichten .

Ich hab mit dem Besi gesprochen und er erzählte etwas von seinen ersten Zeiten im Aktivstall. Er hatte es zur Pflicht gemacht , dass nur hinten unbeschlagene Pferde in den Stall dürfen . Schon bald darauf wollten viele wieder ihre hinteren Eisen haben , was er jedoch nicht erlaubte . Dies war eine schwere Zeit , meinte er , viele sind abgehauen .
Dann kam eine Hufpflegerin mit zwei Pferden in den Stall die sich der Sache annahm . Beinahe der gesamte Stall wechselte zu dieser Frau . Heute , und das habe ich live gesehen , hat kaum mehr eines der 32 Pferde Eisen .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
1
 
@ Kasparow #
Hi, wolte auch für niemanden Partei ergreifen gibt ja sicherlich auch gute Hufpfleger und Techniker (wobei ich da eher an die denke mit dem klassischen Vorbild). Und war ja nur meine Meinung, bei uns hier oben gibts sowas auch noch nicht soviel und die Schmiede auch nicht wie Sand am Meer.

Zu der Aktivstalldebatte (auch wenn das hier nicht zum Thema gehört): in meinen Augen hat dieser Grundsatz mit den Pferde ohne Hintereisen wenig standfestigkeit- weiß aber von vielen die es auch verlangen.

Denke aber es sollte möglich sein die Gruppen so zusammen zu stellen und von der Größe anzupassen das von Haus aus weniger Zoff da ist, ist dafür nicht genug Platz dann kann man halt nur weniger Pferde aufnehmen (aber ich weiß dann würde der Betreiber ja nix mehr verdienen.)

Das es in diesem Stall auch so funktioniert ist schön, ich halte überhaupt nichts von dem Eisenwahn mancher Ställe und denke jedes Pferd kann theoretisch ohne Eisen laufen und sollte dies auch!
Nur denke ich auch gleichzeitig das es nun mal Krankheiten gibt (zbsp.Hufrollenprobleme, Rehe, Spat usw.) bei denen man Pferde mit Eisen unterstützen kann und sollte, die dann aus dem genannten Grund aus dem Stall zu schmeißen finde ich nicht richtig. Und genauso wenig möchte ich mich gerade dann wenn das Pferd krank ist und ich einen fachkundigen Hufbearbeiter benötigt- diesen wechseln müssen weil er sich nicht mit Eisen allgemein, Spezialbeschlägen usw. nicht auskennt oder es nicht arbeiten darf. Ich persönlich habe ja auch einen Bezug zu der Person (Tiararzt, Schmied) und verlasse mich darauf das diese etwas davon verstehen was sie tun und möchte dann nicht erst mit drei Leuten rumdocktorn müssen bis ich den richtigen erwischt habe.

Und ja auch kann man diese Krankheiten ohne Eisen und Schmied überstehen aber hin und wieder sollte man doch daran denken das man seinem Pferd unnötige Schmerzen ersparen soll oder ?

Ist halt nur mein Standpunkt.

Lg
2
 
#
Pony aufgebockt ;-)
So heut bin ich mal "narrisch " geworden und hab nach ner Lösung gesucht wie es dem alten Pony beim Auschneiden besser gehen könnte . Und DAS war für alle drei Beteiligten der besser Weg .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
2
 
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Ich möchte jetzt keine Partei ergreifen , aber von einem Besuch eines Aktivstalles berichten .

Ich hab mit dem Besi gesprochen und er erzählte etwas von seinen ersten Zeiten im Aktivstall. Er hatte es zur Pflicht gemacht , dass nur hinten unbeschlagene Pferde in den Stall dürfen . Schon bald darauf wollten viele wieder ihre hinteren Eisen haben , was er jedoch nicht erlaubte . Dies war eine schwere Zeit , meinte er , viele sind abgehauen .
Dann kam eine Hufpflegerin mit zwei Pferden in den Stall die sich der Sache annahm . Beinahe der gesamte Stall wechselte zu dieser Frau . Heute , und das habe ich live gesehen , hat kaum mehr eines der 32 Pferde Eisen .


Ich habe unseren damals vier Freizeitpferde fast 30 Jahre lang selbst die Hufe gepflegt nachdem ich mir vorher sorgfältig bei einem Hufschmied das Wesentlich abgeschaut hatte. Unsere Pferde liefen immer nur Barfuß bis auf einen Hannoveraner Wallach, der bekam vorübergehend mal einen Beschlag auf den Vorderhufen. Hufgeschwüre mit warmer Seifenlauge behandeln kam auch vor...jedes der Pferde ist halt anders zu "warten". Seit 10 Jahren kommt auch zu mir der Hufschmied...hätte ich schon solch einen hervorragenden Akkuschleifer gehabt, dann hätte ich wahrscheinlich noch ein paar Jahre mit der Hufpflege weiter gemacht.
0
 
@ Kasparow #
Sehr geniale Idee!!!
Du musst nicht tanzen, aber beweg dein Herz!!
1
 
@ Susanne1 #
Meinst ich kann das patentieren lassen ? gröööööhllll

Ja hätt i scho viel früher so machen sollen. Die alten Ponys sind halt nicht mehr so beweglich, schnell schmerzt es beim etwas zu hoch heben .

Im Grunde genommen könnte man ein ganzes Podest bauen , noch höher, wo das Pony mit allen Beinen drauf steht. Wäre für mich auch schonender, wobei ich ja meinen Hufwägelchen habe , damit geht es eigentlich .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
1
 
@ cosinus #
Das ist für mich das völlig Normale , ich schnippel schon seit meiner Jugendzeit an meinen eigenen Rindern und Pferden . Mir würde was fehlen . Flex hab ich für Pferde nicht , möchte ich auch nicht. Die meisten meiner Pferde sind barfuss . Erst wenn ich dann welche intensiver fahre , dann kommen Eisen drauf. Da kommt dann der Schmied.
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Das ist für mich das völlig Normale , ich schnippel schon seit meiner Jugendzeit an meinen eigenen Rindern und Pferden . Mir würde was fehlen . Flex hab ich für Pferde nicht , möchte ich auch nicht. Die meisten meiner Pferde sind barfuss . Erst wenn ich dann welche intensiver fahre , dann kommen Eisen drauf. Da kommt dann der Schmied.


Ich habe bisher gar nicht verstanden warum die Dame " Sehr geniale Idee!!!" schrieb. Erst als ich jetzt auf
das Bild klickten sah ich warum. Starke Idee, wirklich...gegen mögliches Kankeln wäre ein eniziger Block gut.
0
 
@ cosinus #
cosinus schrieb:

Starke Idee, wirklich...
Geht so ........ so anspruchsvoll war das nicht .

gegen mögliches Kankeln wäre ein eniziger Block gut.
Ich weiss nicht wie es bei dir ist oder war . Man hat nen strengeren Tag , an dem Tag sind mir doch schon ein paar Jungpferde die jetzt nicht hinstehen wie ein erfahrener OPA , in den Knochen gesteckt .
Was machen wir noch bis Feierabend ??? Ok das eine Pony noch .... zack zack , die Idee kam daher und dann nimm ich das was mir am nächsten in die Hände fliegt . Das waren eben die zwei Steine .
Ja klar ist ein Holz aus einem Stück besser , aber bevor ich loslaufe , die Säge hole und einen Balken suche ........derweil war ich mit dem Tierchen auch schon fertig .
Hoffe du kannst das iwi nachvollziehen . Für diesen Moment , hab ich für mich , meinen Mitarbeiter und den Tag das Richtige getan , meine Meinung .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
3
 
Werde Mitglied der Community Pferde und Reiten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang