Zur mobilen Version wechseln »
Bayerns Pferdelandlive.dedlvnetzathleten
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

EOTRH

#
EOTRH
Hat schon wer Erfahrung mit dieser absolut grässlichen Erkrankung machen müssen?
Falls ja, wie war der Verlauf? Wie alt war das Pferd? Konnten Zähne erhalten werden?

[pferde-dental-nrw.de]

Hier ein gut erklärender Link für alle, die wie ich nie was von diesem Leiden gehört hatten.
Du musst nicht tanzen, aber beweg dein Herz!!

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
@ Susanne1 #
Hi,

von einer Bekannten das Pferd hat diese Krankheit. Pferd müsste jetzt so ca. 23/24 sein, wurde glaube ich letztes Jahr festgestellt. Einen Zahn mussten sie bereits entfernen wenn ich mich nicht täusche.
Wenn du näheres wissen willst, frag einfach. Seh sie nächsten Donnerstag und kann dann da nachhaken.

LG
1
 
@ Any04 #

Ich steh noch ganz am Anfang, erhielt die Diagnose am Dienstag. Muss nächste Woche mit ihr nach Iffezheim in die Pferdeklinik zum Röntgen, und je nachdem, zur Anfangsbehandlung.
Was mich entsetzt hat: sie ist erst 12. Nach Infos bekommen das Pferde frühestens um die 20 Jahre herum. Ich weiss noch gar nicht was ich fragen möchte, sammel einfach Erfahrungen. Danke für deine Rückmeldung!!
Du musst nicht tanzen, aber beweg dein Herz!!
0
 
@ Susanne1 #
Susanne1 schrieb:

Hat schon wer Erfahrung mit dieser absolut grässlichen Erkrankung machen müssen?
Falls ja, wie war der Verlauf? Wie alt war das Pferd? Konnten Zähne erhalten werden?

[pferde-dental-nrw.de]

Hier ein gut erklärender Link für alle, die wie ich nie was von diesem Leiden gehört hatten.


Hey Susanne
Hab bis jetzt von der Krankheit noch nix gehört könnte es vielleicht auch was mit Stoffwechselstörung zutun haben?
Ich drücke dir die Daumen für deine Pferd .
Lg Tinka
1
 
@ Tinka25 #
Nein, dahingehend gibts keine Bestätigung.
Ich war ja gestern zum Zähne Röntgen in der Pferdeklinik. Es sieht so aus, dass die Zahnwurzeln noch nicht im Auflösungszustand sind. Heisst also, Zähne Schleifen ist gefahrlos möglich. Ich krieg heute mittag Mushrooms zum Füttern, sollten helfen und Schmerzen lindern.
Sie ist somit eins der jüngsten betroffenen Pferde. Der jüngste Patient des behandelnden TA sei 15 Jahre alt. Vorwiegend sind wohl Isländer betroffen. Lewitzer sind zu selten, da gibts keine Vergleichswerte.
Fotos kann ich leider momentan keine reichen, meine Kamera hat sich verabschiedet. Mach ich aber noch. Ich soll sowieso im regelmässigen Rythmus die Zähne knipsen um Vergleichen zu können, wie sich das entwickelt.
Du musst nicht tanzen, aber beweg dein Herz!!
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 27.10.13 um 11:06 Uhr.
@ Susanne1 #
Hallo!
Bei meinem Einsteller (Warmblutwallach, 17 Jahre) wurde auch vor einigen Wochen diese Krankheit im Anfangsstadium festgestellt. Er hat auch diese "Pilzkulturen" verordnet bekommen (die wir derzeit aber nicht geben aufgrund Antibiotika s.u.). Aufgrund eines vor 2 Monaten unklaren Durchfalls wurde Blut abgenommen und zu hohe Harnwerte festgestellt - eine anschließende Urinprobe hat gezeigt, daß er schon lange (schon vor dem Umzug zu uns also) eine unerkannte bakterielle Blasenentzündung hat. Das Pferd steht erst seit 4 Monaten bei mir im Stall und wurde damals von den jetzigen Besitzern gekauft. Aufgefallen ist mir sofort, daß er sehr sehr schlecht frisst, kaum säuft, dunkel pinkelt und nicht ausfährt beim Pinkeln. Zuvor wurde er falsch gefüttert (Zuckerrübenschnitzel, Hafer und unmengen hartes Brot). Inwiefern diese Blasenentzündung (die jetzt mit Antibiotika und Harntreibenden Kräutern behandelt wird) in zusammenhang mit den Zähnen steht weiß ich nicht - aber beides hat ja mit Entzündungen zu tun und ich persönlich vermute einen gewissen Zusammenhang... Ich habe auch keine Ahnung wie wir mehr Wasser in´s Pferd bekommen sollen (hat hier jemand einen Tipp???) . Wir haben jetzt in Absprache mit dem TA umgestellt auf gepuetschte Gerste und 2 mal täglich satt eingeweichte Grascobs. Heu (1. Schnitt mit vielen Kräutern, nach der Blüte gemäht von einer extensiven Wiese) ad libitum - ebenso Weizenstroh, hat er vom ersten Tag weg bei mir bekommen. Da der Knabe vom Typ her eher Format "Kleiderständer" ist, ist es schwierig, da er sehr schnell abbaut. Laut TA sind die Backenzähne super und "frisch" gemacht. Um schlimmeres zu vermeiden (sollte sich der Zustand rapide verschlechtern - derzeit aber kein Thema) wurde empfohlen die Schneide und Hengstzähne zu ziehen. Das einzige was dann nicht mehr geht ist kurzes Gras auf der Koppel rupfen - ansonsten ist normales Fressen möglich. Seit er das Antibiotika bekommt frisst er besser! Sind wir mit Antibiotika fertig geht´s wieder mit den Pilzen weiter. VG und gute Besserung!
2
 
@ Vergissmeinnicht #


Hallo Vergissmeinnnicht!

Ich glaube, die Blasenentzündung des Wallachs kann sehr wohl mit der Zahnerkrankung zu tun haben, es heisst ja, dass das Immunsystem dadurch geschwächt wird.
Wurde denn auch ein Röntgenbild angefertigt? Weil erst dann sieht man ja das Ausmass und kann Entscheiden ob, oder ob nicht jetzt schon gezogen werden . Zahnerhaltung sollte Priorität haben wie ich das verstanden habe.. Bei Nicky sind die Wurzeln noch prächtig, es muss (noch) nichts gezogen werden.
Wie man Wasser ins Pferd bekommt hatten wir hier schon:

[pferde.landlive.de]

Vielleicht ist was hilfreiches dabei?

Euch ebenfalls gute Besserung !!
Du musst nicht tanzen, aber beweg dein Herz!!
0
 
#
Hallo Susanne,

ich hab einen Wallach 23 Jahre dem ich vor ca 6 Wochen die 12 Schneidezähne hab ziehen lassen wegen der Zahnerkrankung Eotrh. Die Wunden heilen gut ist schon so gut wie alles verheilt. Ich reite ihn auch wieder mit Gebiss er läuft wie seit Jahren nicht mehr. Kein Kopfgeschlage er geht am Gebiss lässt sich wieder in den Ganaschen stellen. Auch hat er nach ca 2 Wochen nach der OP wieder zugenommen. Ich bereue den Schritt nicht.

Gruß Saskia
1
 
@ saskia31 #
Hallo Saskia,


Toll, dass es nun aufwärts geht!! Wurde die Erkrankung so spät bemerkt bei ihm, oder warum wurden alle Zähne gleichzeitig gezogen? Fütterst du auch die Mushrooms?
Ich würde auch keine Hemmungenhaben Zähne ziehen zu lassen wenns sein muss. Noch siehts im Kiefer gut aus und es muss noch nichts gezogen werden. Nicky ist nicht unterernährt, fast das Gegenteil würde ich behaupten.
Du musst nicht tanzen, aber beweg dein Herz!!
0
 
@ Susanne1 #
Hallo Susanne,

bemerkt wurde es 2 Jahre zuvor aber da meinte der Zahnarzt noch er beseitigt erstmal den Zahnstein und kürzt die Schneidezähne dann will er ihn aber unbedingt alle 6 Monate sehen. Bei der zweiten Behandlung wieder massives kürzen der Schneidezähne da erwähnte er das ziehen der Schneidezähne. Da er zu dem Zeitpunkt schon massiven Widerstand beim reiten durch das Genick, Stellung und Biegung zeigte war mir schon klar das etwas geschehen musste ich versuchte zu feilschen 1-2 Zähne ziehen um zu sehen ob es was bringt. Vom Zahnarzt kam ein nein. Er meinte das ziehen einzelner Zähne wäre eher eine Tierquälerei. Denn nur wenn alle Schneidezähne komplett aus dem Oberkiefer und/ oder Unterkiefer gezogen werden hätte die Behandlung einen Sinn. Denn wenn ein Zahn gezogen würde und daneben sich marodes Gewebe befindet dann heilt es nicht richtig und fängt immer wieder an sich zu entzünden. Er meinte aber er würde nochmal Abschleifen und wir würden im Herbst einen Termin ausmachen (keine Fliegen mehr, nicht zu heiß und nicht zu kalt) damals war ich froh das wir nochmal ungeschoren davon kamen (bis zum Herbst waren es noch 9 Monate). Er lief noch dieser Behandlung wieder besser beim reiten. Im Juli nochmal abschleifen der Schneidezähne und es wurde auf drängen des Zahnarztes ein Termin ausgemacht auf Anfang Oktober ich wollte noch in den Urlaub mit meinem Pferd und hoffte das er nach dieser Behandlung nochmal besser läuft für den Urlaub, leider erfüllte sich der Wunsch nicht wir ritten im Urlaub eben nur schön aus Dressur ging nicht mehr das mir sogar mein Reitlehrer dringend zu der OP riet. Daheim Panik nur noch 3 Wochen bis zum Termin ich kam auf die Idee mir andere Meinungen von anderen Tierärzten einzuholen schließlich war ja mein Pferd so alt und bestimmt nicht so krank wie es der böse Zahnarzt behauptete also rief ich in zwei Tierkliniken an und hab lange Telefonate geführt. Statt Beistand wurde mir der Kopf gewaschen. Wenn mein Pferd Eotrh hat dann wäre alles andere als die Schneidezähne komplett ziehen zu lassen Tierquälerei da würde auch kein nicht mehr reiten und nur noch spazieren gehen nicht helfen. Denn es wäre auch für Pferde permanente Zahnschmerzen dieser ständige dumpfe Schmerz schier nicht auszuhalten.
Geläutert bin ich dann mit Mann und Pferd zu unserem Termin Anfang Oktober in die Klinik von meinem Zahnarzt und ließ nach einer genauen Röntgenuntersuchung aller Zähne alle 12 Schneidezähne ziehen. Ich füttere die Medizinalpilze seit Juli und sie helfen auch die Entzündungen waren bis zu OP weg aber ich soll weiterfüttern da bei meinem Pferd auch die Hengstzähne betroffen sind und die will der Zahnarzt nicht so gern ziehen und die sehen auch deutlich besser aus seit wir die Pilze füttern.
Gruß Saskia
0
 
Werde Mitglied der Community Pferde und Reiten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang