Zur mobilen Version wechseln »
Bayerns Pferdelandlive.dedlvnetzathleten
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Wie weit beeinflusst der Reiter mit seinen Reaktionen die Psyche des Pferdes?

#
Wie weit beeinflusst der Reiter mit seinen Reaktionen die Psyche des Pferdes?
Angeregt durch einen anderen Thread denke ich, ist das eine Interessante Frage.

Es heißt ja immer "der Reiter formt das Pferd". Und ich glaube schon, dass dies nicht nur auf das Reiten an und für sich bezogen ist, sondern auch auf den Umgang mit dem Equiden.

Jemand, der nicht selbst in sich ruht, wird mit einem sensiblen Pferd wahrscheinlich eher nicht glücklich, weil sich vieles überträgt und Pferde ja durchaus dazu neigen, ihre Bedienungseinheiten zu spiegeln.

Wie seht ihr das?

Kann jemand, der selbst z.B. schreckhaft ist, durch ein unvorhergesehenes Ereignis sein Pferd unterbewusst so beeinflussen, dass es z.B. durchgeht?
LG
sasthi

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
@ sasthi #
sasthi schrieb:

Angeregt durch einen anderen Thread denke ich, ist das eine Interessante Frage.

Es heißt ja immer "der Reiter formt das Pferd". Und ich glaube schon, dass dies nicht nur auf das Reiten an und für sich bezogen ist, sondern auch auf den Umgang mit dem Equiden.

Jemand, der nicht selbst in sich ruht, wird mit einem sensiblen Pferd wahrscheinlich eher nicht glücklich, weil sich vieles überträgt und Pferde ja durchaus dazu neigen, ihre Bedienungseinheiten zu spiegeln.

Wie seht ihr das?

Kann jemand, der selbst z.B. schreckhaft ist, durch ein unvorhergesehenes Ereignis sein Pferd unterbewusst so beeinflussen, dass es z.B. durchgeht?


Hallo,
dazu kann ich mit Sicherheit sagen, mein Pferd "spiegelt" meinen inneren Zustand. Bin ich bei der Sache - ist sie es auch. Bin ich abgelenkt oder in Gedanken fordert sie mich heraus und Notfalls wird sie dabei sehr energisch! Es gab auch schon Tage an denen ich wusste: es macht heute keinen Sinn in den Sattel zu steigen, weil ich meinen Kopf nicht frei gekriegt habe. Sicher reagiert nicht jedes Tier so extrem wie sie, aber in diesem Fall ist es ganz sicher so, dass ich sie beeinflusse.
Gruß G.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.09.11 um 13:55 Uhr.
#
Kommt auf das Tier an uns seinen Charakter, ein hibbeliger Reiter macht aus einem gemütlichen Charakter/"kaltblütigen" Pferd noch lange keinen Rennaraber oder ihn "hibbelig". Da gibts genügend Pferde mit einer großen Portion "du mich auch" die sowas aussitzen .

Andersherum macht ein gemütlicher Reiter aus einem blütigen Pferdl das Adrenalin/Tempo liebt noch lange keine Schnecke, das ist ja das Grundproblem, dass viele sich ein "Feierabendpferd" wünschen und sich dann wundern wenn sie teilsweise xx oder ox mit im Blute gekauft haben - das da nix ist mit Spazierenreiten & Blümchenanschauen...?

Ich liebe Tempo, bin auch mal nervös, aber natürlich liebe ich auch schnelle Pferde und kann sie draussen reiten. Nur als "Angsthase" in den Rücken eines "ängstlichen Pferdes" - das ist eine andere Kategorie.

Ich denke - man kann die Situation beeinflussen - ein "Pferd formen" nunja ganz sicher nicht, dafür ist zuviel genetisch angelegt (auch beim Menschen) - deswegen reagieren ja Pferde unter unterschiedlichen Reitern unterschiedlich, sie gehen in Resonanz - aber nicht dauerhaft, sonst könnte man ja Pferde von besonders guten Reitern "formen" lassen - und dann sollen sie bitteschön die nächsten 10 Jahre so bleiben...?

Um es mal umzuform-ulieren - man kann die REAKTION des Pferdes verändern, aber die PSYCHE verändern, na da glaub ich nicht dran (ausser das Thema "Trauma", man macht aus einem Esel kein Pferd mehr sozusagen).

Aber am "Umformen der Psyche" da haben sich schon viele Ehefrauen an ihren Ehemännern die Zähne ausgebissen *gg*.


Gruß Mim
0
 
#
Ich hatte vor Jahren einen schweren Reitunfall. Leider war ich in diesem Fall nicht in der Lage, vor dem Arztbesuch noch mal eben wieder auf´s Pferd zu steigen. Ergebnis: totale Angst vor dem Reiten. Ich möchte sehr gerne, aber es funktioniert nicht. Selbst Anfängerpferde, die sich so schnell durch nichts aus der Ruhe bringen lassen, spüren meine Angst und werden unruhig.
Einfache Erklärung: sie wittern das Adrenalin. Das kann man auch nicht überspielen.

Die Ausbildung der Pferde vom Boden aus ist überhaupt kein Problem. Nur ´drauf steigen geht nicht.

Vor ein paar Monaten habe ich eine Stute übernommen. Sie kannte nichts. Halfter, geführt werden, Leckerlies ... wirklich gar nichts. Sie wurde bisher noch nie entwurmt, kannte keinen Hufschmied und eine Impfung hatte sie bisher auch nicht. Sie hat in Ihrem bisherigen Leben noch nichts gutes kennen gelernt. Vor allem hat sie alle paar Wochen "Aussetzer", regelrechte Panikattacken. Ursache: unbekannt. Leider kann der Auslöser auch etwas sein, was sie bisher nicht gestört hat. Z.B. ein Vogel, der über sie hinwegfliegt.

Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich mit ihr überhaupt nicht arbeiten brauche, wenn ich mit meinen Gedanken nicht 100%ig bei der Sache bin. Sie spürt es sofort ist sehr nervös und hektisch. Bin ich ruhig und gelassen, kann ich sie putzen und teilweise sogar schon alle Hufe auskratzen.
Sobald ich mich mit ihr befasse, fordert sie meine gesamte Aufmerksamkeit. Lasse ich mich ablenken, z.B. durch ein Gespräch, dauert es nur eine Minute und sie wird wieder "hibbelig".

Klar wird sie, da kann ich dem vorherigen Beitrag nur zustimmen, niemals ein Verlasspferd oder auch nur annähernd so gelassen, wie man sich das wünschen würde ... egal wie ruhig ich selber bin. Aber die Stimmung des Reiters/Pflegers kann sich sehr schnell auf ein Pferd übertragen. Je sensibler das Pferd, je stärker die Bindung zum Partner "Mensch", je eher reagiert das Pferd auf alle Arten von Stimmungen.

Gruß Kim
0
 
#
Mine mit Namen Rahmen_Gradient 05.jpg Toffifee "Traumpaar"
Hallo,
ich habe gerade erst am Wochenende wieder sowas erlebt. Die Tierärztin sollte bei meiner mittlerweile 23- jährigen Stute die Zähne machen. Wir hatten die Pferde schon am Abend vorher in den Stall gebracht, damit die 2 sich "dran gewöhnen". Sonst stehen sie nämlich immer draußen. Jedenfalls war die Tä dann da, ich sollte mein Stütchen festhalten, damit sie sie sich schon mal ansehen kann. Da ich aber schon vorher wieder Angst hatte, wie sie auf die Tä, Spritzen, usw. reagiert, war es nicht möglich, sie drehte sich im Kreis und machte sogar den Versuch zu steigen. Ok, abgebrochen, ich wußte ja, das mein Mann und mein Sohn gleich kommen und helfen. Die sind bei solchen Geschichten so dermaßen ruhig... es klappte alles recht gut... Leider kann man seine Angst nicht wirklich unterdrücken, das Pferd merkt ALLES!!! Zum Beweis habe ich ein Video dazu gemacht und hier hochgeladen. Also wo meine Männer sie halten. Danach war noch die Stute von meinem Sohn dran, wurde aber nur manuell und nicht maschinell geraspelt, da konnte ich dann auch mit festhalten. Bei ihr wußte ich garnicht wie sie reagiert, bin da also relativ ruhig rangegangen. Es hat auch gut geklappt...
[youtu.be]

*Dann is das eben so...!!! ^^ Munter bleiben...!!!*

0
 
#
Dann war die Beobachtung von mir (als aussenstehender) also nicht ganz abwegig....

Oder Sasthi?
0
 
#
2011-05-21_20-02-15_133.jpg DSC00468.JPG Yasmin Körperband.jpg

Mein Stütchen ist auch noch ein Kleber, alleine wegführen, boah, was ein Stress. Da bin ich wohl auch zu nervös, Reiten klappt da besser.
Aber sie ist mein erstes eigenes Pferdchen, ich lieb sie, und verzeihe ihr auch alles... Sie ist nun mal so, und da müssen wir durch, hab ja Gott sei Dank 3 Männer, die helfen können wenn´s schwierig wird.
[youtu.be]

*Dann is das eben so...!!! ^^ Munter bleiben...!!!*

0
 
#
16.05.2011 Mal schaun was so los ist... 16.05.2011 Huch, Foto..., bitte recht freundlich... ^^ 16.05.2011 So, und was ist da...???
Sorry, krieg das Video nicht hochgeladen...
[youtu.be]

*Dann is das eben so...!!! ^^ Munter bleiben...!!!*

0
 
Werde Mitglied der Community Pferde und Reiten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang