Zur mobilen Version wechseln »
Bayerns Pferdelandlive.dedlvnetzathleten
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Heukauf-ein Problem

Beitrag vom Autor bearbeitet am 05.03.16 um 09:52 Uhr.
@ Susanne1 #
Susanne1 schrieb:


Heulage und Grassilage wären doch auch ein passendes Futter?


überhaupt nicht.
Ich hasse das angegärte Zeug für unsere Pferde,klar sehen es unsere Tiere anders.
Ne Buttersemmel krieg ich auch besser runter als Trockenbrot.
Aber Pferde sind keine Rinder,auch wenn das unser Bauer gerne so sehen würde(hat schon mal keine Lagerkosten).
Da gibts bei uns im Stall eine Kolik nach der anderen.
Rauhfutter ist Trockenfutter.Ende Gelände.
KF
1
 
@ katzenfutter #
[quote]katzenfutter schrieb:

überhaupt nicht.
Ich hasse das angegärte Zeug für unsere Pferde,klar sehen es unsere Tiere anders.
DU hasst es ! Da bist du auch nicht alleine , vor allem Frauen hassen alles was nicht nach Prada riecht . Aber wenigstens hast du die Einsicht dass deine Pferde das anders sehen .

Ne Buttersemmel krieg ich auch besser runter als Trockenbrot.
Ein Pferd ist aber auch kein Mensch ! Weder Butter noch Semmel bekommt dem Pferd .


Aber Pferde sind keine Rinder,auch wenn das unser Bauer gerne so sehen würde(hat schon mal keine Lagerkosten).
Dafür hat er Packkosten um die 7 € pro Ballen , er hat größeres Lagerrisiko und mehr Aufwand beim Transport ! In Summe dürfte Silage mehr kosten , allenfalls gleich um .
Das Wetterrisiko ist geringer, in manchen Gegenden kann man nur Silage erzeugen , wetterbedingt !

Da gibts bei uns im Stall eine Kolik nach der anderen.

KF
Das liegt aber nicht an der Silage überhaupt ! Evtl hat er es nicht drauf eine für Pferde geeignete Silage zu erzeugen, ich würde niemals Silage kaufen, füttere nur selbst erzeugte , da weiss ich was ich hab. Gründe f Koliken sind sehr vielfältig . Die häufigsten sind sicher Bewegungsmangel , Stossbewegung , zu viel KF auf einmal , wohl auch zu viel Rauhfutter auf einmal und dann wieder über Stunden nix .
Raufutter(einschliesslich Silage) Ad Libitum + evtl Fressbremse+ 24 Std Bewegungsmöglichkeit = Leben ohne Kolik !
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 05.03.16 um 22:03 Uhr.
@ Kasparow #
ich widerspreche Dir,was ich sonst noch nicht getan habe.
Aber die 40 Pferde bei uns im Stall haben nicht mehr oder weniger Bewegung als sonst.
Dieses Gärzeug wenn gefüttert wird ,sind die Koliken vermehrt da.
Sei mal ehrlich im Hinblick der Entwicklungsgeschichte eines Pferdemagens= unnatürlicher als eine Silage geht es ja wohl kaum.
Kommt gleich nach meinen Buttersemmeln .
KF

1
 
@ katzenfutter #
katzenfutter schrieb:
ich widerspreche Dir,was ich sonst noch nicht getan habe.
Das ist kein Problem für mich, nicht alle können gleicher Meinung sein . Wollte nur aufzeigen dass es auch anders geht.

Aber die 40 Pferde bei uns im Stall haben nicht mehr oder weniger Bewegung als sonst.
Glaub ich dir, aber in Summe zu wenig, oder eben abrupt und dann wieder stehen , denn sonst wäre es nicht so, gute Silage vorausgesetzt !

Dieses Gärzeug wenn gefüttert wird ,sind die Koliken vermehrt da.
Siehe oben , Bewegung und geeignetes Futter.

Sei mal ehrlich im Hinblick der Entwicklungsgeschichte eines Pferdemagens= unnatürlicher als eine Silage geht es ja wohl kaum.


Grass : rund 85 % Wasser
Silage/ Heulage ; rund 50- 60 % Wasser
Heu : rund 14 % Wasser
Vorausgesetzt man nimmt an, dass Grass das Urfutter für Pferde ist und war , welches der o. g. Futtermittel kommt jetzt dem Gras näher ?am nächsten ?
Dabei mag ich Heu keineswegs verteufeln , im Gegenteil ! Trotz alledem sehe ich keinen Grund warum Silage in Begleitung von Heu und Stroh nicht zu verfüttern sei, nur wegen der Milchsäuregärung ? und weil es für mache Menschen stinkt ? Für mein Teil richt es . Meine Viecher reissen sich darum.
Ganzjahresweide , Silage , Heu , Stroh ad libitum , ich mag nichts verschreien , aber dort hatte ich noch nie eine Kolik ! In Stallhaltung hingegen schon die ein oder andere, aber sehr sehr selten .
Soll ich jetzt daraus den Schluss ziehen dass Silage schlecht ist und denen das vorenthalten ?

Ich gehe mal davon aus dass Grass, und zwar karges Steppengrass, das natürlichste aller Futtermittel für ein Pferd ist. Aus dem ürsprünglichen Lebensraum Steppe kann man noch viel mehr lernen ; ca 16 Std Futtersuche am Tag , dabei Bewegung , frische Luft , Sozialkontakte und anderes mehr .
16 Std deshalb weil eben der Aufwuchs sehr mager ist/war, also mal hier ein Büschel und mal dort . Übersetzt : sehr langsames fressen über den ganzen tag verteilt, dem Verdauungstrakt des Equiden angepasst . ( Heute bestes Futter in kürzester Zeit )
Das können wir den Pferden kaum bieten , aber wir können versuchen so nah als möglich da ran zu kommen .
Also , Futter ganztags anbieten und, um nicht zu viel zu fressen , entsprechende Vorrichtungen einbauen.
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
2
 
#
Bericht einer Landwirtschaftskammer

[www.landwirtschaftskammer.de]
Heu oder Silage für Pferde?

Schimmel am Futtertrog
Die einen Pferdehalter schwören auf Heu, die anderen auf Silage. Welches Futter eignet sich aber besser für Pferde? Eine alte Frage mit ebenso eindeutiger Antwort: Für die Raufutterversorgung der Pferde kommt beides in Betracht: Ob das eine oder andere, entscheidend bleibt die Futterqualität. Das gilt ebenso für Heulage oder „gewickeltes Feuchtheu“, ein Rauhfutter, das vom Trockensubstanzgehalt her betrachtet zwischen Silage und dem Heu einzustufen ist.

Heu sollte in der Regel mindestens 85 % Trockenmasse ( TM ) aufweisen, um lagerstabil zu sein, optimale Ballensilage hingegen nur 45 bis 55 % TM enthalten. Denn die im Futter vorhandenen Bakterien benötigen viel Feuchtigkeit, um die für eine Silierung notwendige Milchsäureproduktion in Gang zu setzen. Oberhalb von 60 % TM vermehren sich die gewünschten Bakterien nicht mehr richtig, das Futter wird weniger durchsäuert und damit instabil. Die Folge können verschimmelte und erwärmte Partien sein. Trotz dieser fundamentalen Zusammenhänge neigt man in der Praxis zu höheren Anwelkgraden, da Pferde trockeneres Futter angeblich besser aufnehmen und sich damit länger beschäftigen sollen.

Was die Futterakzeptanz anbelangt, werden jedoch andere Beobachtungen gemacht. Denn ein gut durchsäuertes Futter wird nach dem Angewöhnen garantiert lieber gefressen. Wer aber nicht von höheren Anwelkgraden abgehen möchte, sollt zumindest eines sicherstellen. Und zwar das angewelkte Gras bei der Ballenherstellung ganz hoch verdichten, nach Möglichkeit allen Restsauerstoff herauspressen und den Ballen anschließend mit sieben bis acht Folienlagen fest umwickeln. Anzustreben sind dabei Verdichtungen von mindestens 220 kg Futter-TM/cbm, ganz gleich ob Rund- oder Quaderballen. Nur so kann auch bei Heulagen noch eine vertretbare Lagerstabilität und Haltbarkeit erreicht werden. Außerdem muss gewährleistet sein, dass das Futter nach Öffnen der Ballen zügig verbraucht wird. In der Schweiz arbeitet man auch mit Propionsäurezusätzen, um die Stabilität von Feuchtheu zu erhöhen.

Obwohl die Heuernte in der Regel zwei bis drei Wochen nach der Grassilageernte erfolgt, zeigen immer wieder zahlreiche Futteranalysen, dass Heu und Silage sich in ihren Inhaltsstoffen stark ähneln. In Nordrhein-Westfalen wurden im Jahre 2005 48 Heu- und 99 Silageproben aus Pferdehaltungen ausgewertet. Mit durchschnittlich 93 g Rohprotein je kg TM wurden bei beiden Raufutterarten exakt die gleichen Durchschnittswerte ermittelt. Extremgehalte reichten bei Silage bis auf 179 (bzw.136 g verdaul. Rohprotein) und bei Heu bis auf 158 g (bzw. 118 g verdaul. Rohprotein) Rohprotein/kg TM. Die mittleren Rohfasergehalte betrugen 309 g (Silage) und 316 g (Heu) je kg TM. Auch im Energiegehalt waren die Unterschiede gering. Die Grassilageproben wiesen im Mittel 9,3 und die Heuproben 8,9 MJ DE/ kg TM auf. Normalerweise sind Grassilagen wesentlich energiereicher als Heu und das Heu meist eiweissärmer als die Silagen. Einzelne Proben verdeutlichen jedoch immer wieder, dass Heu eiweiss- und energiereicher sein kann als Silage. In der Fütterung ist hierauf besonders zu achten.

Im Gegensatz zu Heu weisen Silagen, vor allem Heulagen meist erhöhte Restzuckergehalte auf. In NRW wurden beispielsweise bei den Ballensilagen durchschnittlich 111 g Restzucker /kg TM ermittelt. Einzelne Proben enthielten noch über 200 g Zucker/kg TM. Ein klarer Hinweis darauf, dass in solchen Fällen keine oder nur unzureichende Vergärungen des Futters stattgefunden haben. Zuckergehalte von deutlich mehr als etwa 80 g/kg TM bergen ein erhöhtes Risiko hinsichtlich Nacherwärmung und damit Futterverderb.

Um den Strukturanforderungen einer Pferderation zu entsprechen, sollten mindestens 0,8 bis 1,0 kg Raufutter je 100 kg Körpergewicht des Pferdes eingeplant werden. Ein ausgewachsenes Warmblutpferd mit 600 kg Gewicht müsste demnach neben Kraftfutter mindestens rund 5 bis 6 kg Heu/Tag erhalten, das entspricht einer Menge von 4300 bis 5200 g Heu-Trockenmasse. Um die gleiche Strukturversorgung über Grassilage oder Heulage zu bewerkstelligen, müßte der TM-Gehalt dieser Grobfutter bekannt sein. Die Austauschmenge für Ballensilage mit z.B. 55 % TM würde nämlich rund 8 bis 9,5 kg und für Heulage mit z.B. 70 % TM rund 6 bis 7,5 kg je Tier und Tag betragen. Eine exakte Futtermengen- und Nährstoffzufuhr der Pferde ist also praktisch nur möglich, wenn TM-Gehalt und Inhaltsstoffe des vorhandenen Raufutters, egal ob von Silage, Heulage oder Heu zuvor analytisch ermittelt wurden.

Autor: Dr. Wolfgang Sommer
1
 
#
Wir haben wegen schlecht Wetter unseren Pferden 2014 Silage (selbst gefertigt) verabreicht.
Keinerlei Probleme. Das Zeug muss sauber sein, genügend Wasser haben und damit wie laut Bericht genug vergoren sein.
Mit Heulage gab es Probleme, da nicht ausreichend vergoren. Seither nie wieder verwendet.
0
 
@ katzenfutter #
Hallo,

als bekennender Silagegegner muß ich mich kurz mit einmischen

Da es mir nicht in die Raufe kommt kann ich nur von Fremderfahrungen schreiben, und die sind bei langfristiger Nur-Silage-Fütterung nicht gut.

Ein gängiges Problem ist Kotwasser, plötzlich und wie aus heiterem Himmel. Kein Mensch bringt es mit der Silagefüttering in Verbindung, "weil wir füttern ja schon jahrelang problemlos Silage"!

...das ist dann ungefähr so, als würde ich sagen: "Hey Leute, ich rauche jetzt - problemlos - seit 35 Jahren, und auf ein Mal sollte mein momentan arger Husten / etc. / pp. vom Rauchen kommen???"



Wenn Silage UND Heu UND Stroh gegeben wird mag es funktionieren.

Viele Grüße, maxundmoritz


Wer neue Wege scheut, muß alte Übel dulden...
1
 
@ maxundmoritz #

Um solche sich schleichend einnistenden Problem her zu werden hilft ein Stalltagebuch.
Um später die Ursachen zu finden.

mfg
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 11.03.16 um 10:48 Uhr.
@ maxundmoritz #
maxundmoritz schrieb:

Da es mir nicht in die Raufe kommt kann ich nur von Fremderfahrungen schreiben, und die sind bei langfristiger Nur-Silage-Fütterung nicht gut.

Ein gängiges Problem ist Kotwasser, plötzlich und wie aus heiterem Himmel. Kein Mensch bringt es mit der Silagefüttering in Verbindung, "weil wir füttern ja schon jahrelang problemlos Silage"!


Kann ich absolut nicht so bestätigen, Kotwasser muss nicht auf Silage zurückzuführen sein. Ich hab hier 1 Klappergestell, die frisst Maissilage plus etwas Pellets und Heu, niemalsnicht hatte die Kotwasser.
Unser eigenes Pferd, Schimmelstute Bonny, 27 Jahre alt, hat seit einem halben Jahr extremst Kotwasser. Sieht echt bescheiden aus beim Schimmel. Aber: sie bekommt kein Krümelchen Silage. Weder Gras noch Mais. Ich führs bei ihr aufs Stroh zurück. Angefangen hats im letzten jahr, als wir geschnittenes Stroh hatten. Damals konnte ich dann separieren, für sie das lange Stroh, gut wars. Neuerdings sind manche Ballen fusselig, andere ordentlich von der Länge her. Mit der Strohlänge verändert sich die Kotwassergeschichte.
Du musst nicht tanzen, aber beweg dein Herz!!
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 11.03.16 um 11:27 Uhr.
@ maxundmoritz #
"Vorausgesetzt man nimmt an, dass Grass das Urfutter für Pferde ist und war , welches der o. g. Futtermittel kommt jetzt dem Gras näher ?am nächsten ?"

Du wirst die Silagebefürworter nicht zum Um/Nachdenken bringen.
wenn schon jemand wie Kasparow oben schreibt, was seiner Meinung nach dem Gras als nächstes kommt : die Silage nämlich
(gegoren,verdichtetes Zeug)

Selbstverständlich, ein vollkommen natürlicher Prozeß,nicht wahr?
KF
0
 
Werde Mitglied der Community Pferde und Reiten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang