Zur mobilen Version wechseln »
Bayerns Pferdelandlive.dedlvnetzathleten
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
1151 mal angesehen
26.05.2014, 21.55 Uhr

Weidesaison - ANGST und Wut

In und um Braunschweig (Wendeburg, SZ-Thiede und BS-Querum) geht mal wieder ein sehr kranker Mensch um, der Pferde mit einem Messer verletzt!
Eine der Stuten musste eingeschläfert werden. Nun steh ich vor der Entscheidung: auf der Weide lassen oder in den Stall holen? Aber wer garantiert das im Stall nichts passiert?
Bin ratlos, wütend und auch wenn ich die Pferdebesitzer nicht kenne traurig!
Die Fotos die ich bekommen habe möchte ich hier nicht einstellen, finde es zu schlimm!
Was ist das Richtige?
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Ginger65

Ginger65

Alter: 53 Jahre,
aus Braunschweig

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

27.05.2014 16:43 Lenny87
Du kannst dir nie sicher sein. Es ist traurig genug, dass man sich über so was Gedanken machen muss...
Einerseits will man sich sein Leben ja nicht von solchen Menschen vorschreiben lassen aber andersrum will man dem Pferd ja auch Gutes tun. Es ist schwierig und ich fühle mit dir...
27.05.2014 22:12 Ginger65
Lenny87 schrieb:
Du kannst dir nie sicher sein. Es ist traurig genug, dass man sich über so was Gedanken machen muss...
Einerseits will man sich sein Leben ja nicht von solchen Menschen vorschreiben lassen aber andersrum will man dem Pferd ja auch Gutes tun. Es ist schwierig und ich fühle mit dir...


Ja ich bin jetzt auch zu dem Ergebniss gekommen sie auf der Weide zu lassen! Ausserdem ist eine meiner Stuten bissiger als mancher Hofhund . . . die wird die kleine Herde schon beschützen. Wer rechnet schon damit von einem Pferd angegriffen zu werden? Hier ist ihre Unart doch mal nützlich!
01.06.2014 11:48 agrarandi (gesperrt)
01.06.2014 12:26 Ginger65 (gesperrt)
02.06.2014 21:12 maramay
In solchen Situationen ist es unmöglich, eine Lösung zu finden, da man die Untaten eines kranken Spinners einfach nicht vorhersehen kann. Man kann nur hoffen, daß man verschont bleibt. Bitte Nachbarn um erhöhte Aufmerksamkeit!
09.11.2014 08:39 DJTMichel
Es gibt einige (sehr) wenige sehr kranke Menschen, welche durch Ihr Fehlverhalten die übergroße Mehrheit zum Nachdenken zwingt.
Ich kann Dir nichts raten, die Entscheidung triffst Du und trägst damit auch die Konsequenzen.
Möge dieser Täter vor seiner nächsten Attacke von entschlossenen und fähigen Personen gestellt werden und künftig als brauchbares Glied unserer Gesellschaft weiterleben!
28.12.2014 10:16 sizi
Wie wäre es mit ein paar Gänsen dabei die lassen keinen, so schnell auf die Weide. Wenn du pech hast auch dich nicht.
29.03.2015 17:37 arinauke
An so eine Situation möchte ich gar nicht denken. Wir hatten in der direkten Nachbarschaft schon auch solche Vorkommnisse, die allerdings nicht tödlich endeten. Aber schlimm genug sind ja verletzte Pferde auch schon. Ich weiß auch nicht, was ich täte. Ich habe die Zähne zusammengebissen und die Pferde, Offenstallhaltung, draußen gelassen. Ein Pferd in der Nachbarschaft wurde sogar in seiner Box angegriffen. Besonders perfide, weil es da ja nicht weg kann. Also ist der Stall auch kein Schutz, es sei denn, man macht daraus einen Schutzbunker. Allerdings habe ich Videokamera-Attrappen installiert und Schilder aufgehängt, dass das gesamte Gelände Video-überwacht ist. Ich hoffe mal, das schreckt ab... .
16.07.2015 08:25 Gillasternchen
Habe ähnliche Aufgaben aufzulösen - schon seit Jahren. Jetzt schlafe/ruhe ich auf der Wiese oder im Stall nachts, und warte auf den/die Täter.
Anzeige wegen Tierquälerei läuft.Gisela Schmidt
<schmidt161@gmx.de>
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang