Zur mobilen Version wechseln »
Bayerns Pferdelandlive.dedlvnetzathleten
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Foto zum aktuellen Blog
381 mal angesehen
31.01.2011, 14.55 Uhr

Tierschutz - „Verstöße werden sanktioniert!“

Naheliegendes dauert manchmal etwas länger. Mitte Dezember vergangenen Jahres hatten die Vertreter der Zuchtverbände in einer Sitzung des FN-Beirats Zucht beschlossen, das Entfernen von Tasthaaren („Clippen“) und das Ausrasieren der Ohrmuscheln mit Ausschluss von Auktionen und Körungen zu ahnden.

„Das ist eigentlich selbstverständlich, da es tierschutzwidrig ist, aber wir wollen das noch einmal extra betonen, denn es kommt immer mal wieder vor, dass Pferde mit entfernten Tasthaaren oder ausrasierten Ohren vorgestellt werden“, erklärte Theodor Leuchten, Ratingen, Vorsitzender des Bereichs Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN).

Die neue Bestimmung, welche von den Zuchtverbänden in ihre Regelwerke aufgenommen werden soll, fand nicht zufällig den Weg in die Statuten. Anstoß für den tierschutzrelevanten Kodex war ein Artikel von BAYERNS PFERDE, der im Februar 2010 erschien. Im Zuge der Recherche hatte die Redaktion auch eine Anfrage an Dr. Klaus Miesner, FN-Geschäftsführer Zucht, gestellt.

„Wir gehen davon aus, dass ein Abschneiden der Tasthaare nicht erfolgt“, so Miesner damals. Allerdings könne man nicht ausschließen, dass das Ausrasieren der Ohren in vereinzelten Fällen nicht doch noch „wider besseres Wissen“ geschehe. „Aufgrund Ihrer Nachfrage werden wir das Thema bei der nächsten Sitzung mit den Vertretern der Zuchtverbände aufgreifen und versuchen, gemeinsame Sanktionsmöglichkeiten verbindlich festzulegen.“

Das ist nun, zwölf Monate später, geschehen. Miesner wertet den Beschluss vor allem als flankierende Maßnahme für die geltende Rechtslage. Ein Appell künftig noch etwas genauer hinzusehen, eine Art freiwillige Selbstkontrolle. „Nun haben wir eine gemeinsame Absprache der Zuchtverbände, an der sich alle orientieren werden und messen lassen müssen“, betont er denn auch im BAYERNS PFERDE-Interview.

Misst man die Erfolgsaussichten der neuen Bestimmung an dem positiven Echo, das sie in den vergangenen Wochen auslöste, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. „Die Änderung der Regelwerke der FN war dringend notwendig“, lobt man etwa beim Deutschen Tierschutzbund in Bonn. Und die Fachzeitschrift „St. Georg“ kündete auf ihrer Homepage sogar von einem „durchschlagenden Beschluss“.


Unkenntnis vorschützen geht nicht mehr

Dass Züchter und Pferdebesitzer bei Zuwiderhandlung ihre Köraspiranten wieder verladen müssen, war bislang nicht selbstverständlich. Nicht selten wurde ein Auge zugedrückt. „Wenn das jemand aus Unwissenheit an seinem Pferd macht, muss man ihn ja nicht gleich von der Veranstaltung ausschließen“, erklärte etwa der damalige Vorsitzende des Landesverbandes Bayerischer Pferdezüchter, Manfred Rudel.

Wissen hätte es aber jeder müssen. Denn in den Zulassungsbedingungen für die Süddeutschen Hengsttage 2010 wies der Veranstalter, die Süddeutsche Pferdezuchtverbände Vermarktungs GmbH, unter Punkt 9 ausdrücklich darauf hin, dass Pferde mit entfernten Tasthaaren bei der Auftriebsuntersuchung abgewiesen werden.


-----------------------------------------------------

Den kompletten Artikel und andere Beiträge der Redaktion von Bayerns Pferde findet Ihr hier:

[www.bayernspferde.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Redaktion_BayernsPferde

Redaktion_BayernsPferde

Alter: 48 Jahre,
aus München

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

10.02.2011 15:47 Mim
also da gäbe es doch "tierschutzrelevantere" Dinge als das Rasieren in der Pferdehaltung...
31.03.2011 09:46 ABoerries
Warum sollte man die Haare abschneiden?
08.04.2011 14:06 rabenfrau
liebe Mim, du scheinst nicht zu wissen, wie notwendig die tasthaare für die pferde sind und daß sie ohne diese stark eingeschränkt sind und somit auch leiden. auch wenn es tatsächlich schlimmeres gibt (aktuell z.b. die brutale massentötung von straßenhunden in rumänien mit dem ok der regierung!!), aber warum soll eine tierquälerische modeerscheinung nicht vom fn und dem deutschen tierschutz sanktioniert werden??
lg,rabenfrau
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang